Läuft rund bei mir. Komisch… Unser WiB vom 18./19. Juli

Eltern Blog

Dieses Wochenende war wie der Senkrecht-Start in die zweite Woche unseres Urlaubs in Zoutelande. Am Samstagnachmittag war Strand-Wetter, Eis-Wetter, Pannekoeken-Wetter, Poffertjes-Wetter, Kaffee-Wetter, Burger-Wetter, Stroopwafel-Wetter und Vla-Wetter zugleich – meeega! Am Sonntag war zunächst gar kein Wetter, aber auch schön. Dabei habe ich an beiden Tagen eine ultimative Entdeckung gemacht: In meinem Leben läuft es RUND. Wow! Bei wem es noch rund, oval, eckig, dreieckig oder rautig (hä..?!) am Samstag/Sonntag lief, gibt es wie immer in allen Wochenende in Bildern bei Grossekoepfe.

Samstag, 18. Juli

Um zehn vor neun werden ich vom Knacken der Schlafzimmer-Tür des Ferienhaus-Kinderzimmers geweckt. Der Kleinste tapst nach unten, ich tapse hinterher. Okay, von tapsen kann in meinem Fall keine Rede sein. Ich brettere also die steile Treppe runter hinterher. Da sitzt er dann schon auf dem Sofa und fordert Fernsehen und Pfannkuchen. Schade, dass er mit vier noch keinen Kaffee trinkt, denke ich mir. Ich schmeiße also die Kiste an und werfe Pannekoeken N°1 in die Mikrowelle. Multi-Tasking am Morgen, puh!

Pannekoeken, 16er-Pack. Reicht für exakt zweieinhalb Frühstücke. Hier das Modell ohne Hagelslag.
Es vergehen keine zehn Minuten, und drei Jungs hängen im Wohnzimmer ab und lassen sich bedienen…

Ich mache mich auf die Suche nach der Sonne. Böser Wetter-Bericht. Hat er gelogen?

Dieses Internet lügt doch nie! Keine Ahnung, was heute mit ihm los ist.

Auf dem Weg zurück nach drinnen, fällt mein Blick auf das neue Planschbecken. Ein Relikt aus besseren Tagen… Bizzidad, jetzt übertreib mal nicht. Ja, es stimmt, darin haben die Kinder geplanscht. Aber das was GESTERN!

Mit der Kraft meiner eigenen Lunge aufgeblasen: Unser neues Urlaubs-Planschbecken

Hhm, diese Form habe ich heute irgendwie schon mal gesehen… Richtig, die Pfannkuchen! Die waren auch rund. Welch Zufall.

Bahnt sich da übrigens gerade das nächste, runde Element seinen Weg in meinen Morgen?

Die Wolken lichten sich. Dahinter… Verdächtig: Sonne = Feuerball; Ball = rund. Schon wieder was rundes!
Früher oder später am Morgen malen die Jungs immer. Garantiert. So auch heute. Doch was sehe ich da?
Das Bild des Mittleren: Sonne (!) nach Regen ergibt Regenbogen; Bogen = Halb-Rund!!!
Das Panorama-Bild des Kleinen lässt mich stutzen: Auch ein Regenbogen, also ein Halb-Rund. Zwei mal Halbrund = ein Rund!

Das kann doch kein Zufall sein! Zur besseren Einordnung: Unsere Jungs lieben Regenbögen. Hier im Urlaub haben wir bislang nur ein Mal Regen gehabt.

Nach getaner Mal-Arbeit braucht der Mittlere ein zweites Frühstück. Er „bestellt“ Poffertjes, ich fülle sie ganz nach seinem Geschmack mit Käse-Scheibchen. Das Ergebnis (neben einem höchst-zufriedenen Mittleren):

Zehn Mal Mini-Rund auf einem großen runden Teller. Langsam wird’s gruselig…

Kurze Verschnaufpause vom rund-um runden Eindruck. Die Jungs legen die Länder-Karten, die bei einem Urlaubs-Snack immer dabei liegen, zusammen. Die sind nicht nur schon sehr zahlreich, sondern auch Karten-typisch rechteckig. Juhuuu!

Es fehlt die Karte aus dem Land, aus dem diese Noppen-Spielsteine zum Zusammenstecken sind. Die ist eine echte Trophäe – wer weiß, wer sie gerade versteckt.

Ich mache etwas ganz banales: Ich gehe zum Wertstoff-Container um die Ecke. Ja, auch im Urlaub trennen wir den Müll. Der würde sonst auch gar nicht in die Ferienhaus-Tonne passen. Ich erspare hier ein Bild von der Container-Öffnung, die natürlich welche Form hat? …

Auf dem Weg zum Container komm ich immer an diesen Häusern vorbei. Deren schöne Gärten fallen einfach immer direkt ins Auge.
Zurück am Haus mache ich Obst für die Kinder und serviere es selbstverständlich auf runden Tellern. Die Zitrone in der Bildecke recht oben ist übrigens nicht Teil der Gesamt-Komposition, aber auch: r-u-n-d.

Unser Kleinster patscht fröhlich mit seinen obstigen Fingern von innen auf der Terrassen-Tür herum. Doch der Mama entgeht nichts, so ein Mist aber auch. Jetzt darf er widerwillig die Scheibe putzen, zumindest punktuell (by the way: Punkt = rund. Aber ich sag’s ja nur…)

Jaja, da ist noch ein Hand-Abdruck, der nicht hätte sein müssen…
Als Belohnung für uns selbst macht Bloggermumofthreeboys auch mir einen Dalgona-Coffee. Lecker!

Dalgona-Kaffee fotografieren kann ich übrigens mindestens genau so gut wie meine Frau. Nur langsamer. Und von oben – wegen der Form 😉 – habe ich es gar nicht erst versucht. Dann wäre mir bestimmt das Glas aus der Hand gefallen, oder das Handy in den Kaffee…

Nach einer großen Sonnencreme-Session geht es an den Strand (übrigens mit rund verpacktem Strand-Zelt!). Ich gehe mindestens drei Mal ins Wasser, so sehr ist mir nach Abkühlung. Der Große kommt sogar zwei Mal mit.

Drei Mal dürft ihr raten, was sie im Sand gebaut haben: RUNDE Türme – en Masse!

Keine Ahnung, was es sein soll. Ein weit verzweigtes Sandburg-Türme-Mauer-System.

Nach zweieinhalb Stunden Strand (reicht wirklich, puh!) geht’s mit Umweg am Haus vorbei zur Eisdiele. Und weil Bloggermumofthreeboys eine messerscharfe Beobachterin ist, wusste sie noch, dass 18:00 Uhr der optimale Zeitpunkt ist. Wer kauft seinen Kids schon eine halbe Stunde vor dem Abendessen ein Eis? Nur wir! Und sie sollte Recht behalten, es war leer dort und wir kamen ohne Schlange zu stehen direkt dran.

Auf dem Weg zur Eisdiele um sechs über den Deich.
Einer unseren neuen Mitbewohner durfte nich fehlen…
… uaaah, da ist ja noch einer!

Wie geplant gab es Eis für alle im Dorf. Nur Chamäleons mussten leider draußen bleiben. Gemein, oder? Auf dem Grill war später auch nichts richtiges für sie dabei. Dafür umso mehr für mein Form-Empfinden: Es gab Burger!

Auf dem Grill vier Mal rund und acht Mal zumindest im Profil rund.

Mein Herz erwärmend regte der Mittlere nach dem Essen an, doch wieder eine Abend-Tour durch die Dünen zu machen. Hach, MEIN Sohn. Sein kleiner Bruder wollte wieder mit. Super!

Und wieder düsen der Mittlerer und der Kleine durch die Dünen und plappern dabei ohne Pause.
Ist es nicht schön hier!
Wenn Sie einem von dieser Herz-und-Einer-Seele-Gang begegnen sollten, nehmen sie sich in Acht! Oder nehmen Sie einen davon mit – aber bitte wiederbringen, denn ohne ihn wäre bei uns alles doof.

So, Kinder im Bett. Ein Spaziergang macht ja auch müde. Ich gönne mir noch einen Via, unten Vanille, oben Schoko. Ich schütte ihn mir gezielt in die rundeste alle runden Schüsselchen, die wir haben.

Ohne kann ich nicht einschlafen: Mein Schlabber-Schlummer-Happen. Wer war hier nochmal das Kind…?

Sonntag, 19. Juli

Ich wache auf und schaue an die Decke überm Bett. Da war doch gestern irgendwas… Stimmt. Bei mir läuft alles rund! Von den Deckenleuchten haben wir gefühlt 25.000 im Haus.

Nach dem Aufstehen kann ich es kaum erwarten. Ich renne nach vorne zum Auto. Und siehe da: Es hat Reifen, gleich 4 Stück. Und was sind die? Klar: RUND! Ich bin platt. Die Reifen sind es zum Glück nicht. Sonst wären sie ja auch nicht mehr so schön rund.

Im Auto dann der nächste Hammer: Das Lenkrad – auch rund. Boah, ich flippe aus! Und die vielen runden Knöpfe erst: Radio, Klimaanlage, Licht, und und und. Einziger Wermutstropfen: Der Warnblinker. Mist. Kann der Schalter nicht irgendwo hin, wo man ihn nicht sieht?

Wieder drinnen erwartet mich der Kleine, Minuten später gefolgt vom Rest der Truppe. Dann das übliche Programm: Will Fernsehen, will Pannekoeken, will Poffertjes, nein, sollst erst Müsli, nein, Fernsehen reicht jetzt, usw. Trotzdem sind alle ausgeschlafen und happy.

Seine morgendlichen zehn Minuten allein: Der Kleine im Wohnzimmer, bevor die Großen kommen.

Ich habe vergessen zu fotografieren, wie ich zwischen Kaffeemaschine, Geschirrschrank, Mikrowelle und Fernbedienung rotiere. Die Bilder wären aber auch gar nicht schön gewesen. Schön sind dagegen drei geduschte Köpfe heute mittag. Köpfe sind formvollendet so ähnlich wie rund, aber nicht immer.

Danach bekommt auch der Kleinste wieder sein heißt ersehntes Urlaubs-Süßgetränk. Ja, ökologisch unsinnig, aber praktisch in der Dose.

Yep, so eine Dose ist auch rund.

Da denke ich gerade: Was soll jetzt noch schief gehen, bei mir läuft ja wirklich alles rund. Dann denkt sich der Kleinste, ich bräuchte einen anderen Platz auf der Terrasse. Erst bekomme ich immerhin etwas zum Beine hochlegen.

Der Kleine freut sich diebisch, auch von drinnen Applaus von den Brüdern.
Danach wird mir selbst die Aussicht genommen bzw. ich tausche Backstein-Sicht gegen Holz-Sicht. Ich habe es schon schwer im Leben…

Für den Nachmittag planen wir, die wichtigsten Spots auf unserer Halbinsel Walcheren anzusteuern. Das Wetter ist schon wieder so viel besser, als angekündigt, dass wir kurz überlegen, ob wir umdisponieren. Aber Leuchttürme müssen sein. Will ich auch, denn im Grundriss sind die: R-U-N-D. :)))

Der „Baby“-Leuchturm zwischen Westkapelle und Domburg vor dramatischer Wetter-Kulisse. War aber warm.
Den interessiert auf der Rückbank übrigens keine Sau. Der Spoiler vom Spielzeug-Auto muss hier und jetzt wiedergefunden werden.
Typisch. Da lässt man sie mal eine Sekunde aus den Augen, schon sitzen sie auf dem Armaturenbrett!

Es ist unfassbar voll in Westkapelle und Domburg. Wir beobachten die Situation aus dem sicheren Auto heraus und fahren über Dörfer im Landesinneren zurück Richtung Middelburg und Vlissingen. Dort halten wir kurz am ebenfalls horrend vollen Supermarkt. Zum Glück ist der groß genug, Abstand klappt also noch. Weil angesichts der Massen in den Strand-Orten klar ist, dass wir Eisdiele heute Abend knicken können, kaufen wir Donut und begehen den Rest des Tages auf „Terrassien“.

Fast hätte ich es vergessen: Donut sind, na was wohl? RUUUUND! Läuft bei mir.

Ein Gedanke zu „Läuft rund bei mir. Komisch… Unser WiB vom 18./19. Juli“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.